Dialog als Technologie

Journalismus der Dinge

Wir leben in einer Welt der vernetzten Dinge. Was heißt das für den Journalismus? Wir haben schon Kühe in einem Chatbot zum Sprechen gebracht und eine Bienenkönigin Whatsapp verschicken lassen. Und unsere Lieblings-Moderator:innen Clarissa Corrêa da Silva und Ralph Caspers standen schon als 12 Zentimeter hohe Reporter-Figuren auf der Toniebox – bisher leider nur als Prototypen. 

Weiter gehts! Wir erobern Sprachassistenten. In unserer News-Dramedy „Mission Waschbär“ können Kinder mit einer elektrischen Möwe, einem Waschbären und einer Tiefkühlerbse Abenteuer erleben. Das ist Journalismus als Spiel verpackt. Unsere News-Adventures laufen auf Sprachassistenten mit und ohne Display, zum Beispiel dem Amazon Echo Show. Jeder hat sie auf dem Handy. Und in immer mehr deutschen Haushalten stehen sie. Sie können mehr als das Licht einschalten! 

So erleben die Spieler:innen Abenteuer, in denen die echte Welt mit der Spielwelt verschmilzt. Echtzeit-Daten bereichern das Spielerlebnis. Dialogische Sachgeschichte trifft Computerspiel trifft das Internet der Dinge. Wir haben dafür in den letzten Jahren umfassende Expertise in Conversation-Design und Game-Dramaturgie aufgebaut.

Wir nehmen Sie gern mit auf die Expedition in die Welt der Dialogmaschinen oder in das Internet der Dinge. Wir finden für Sie eine passende Lösung.

SensorStory

Eine Geschichte mit Sensoren erzählen; live und interaktiv mit den Leser:innen: Das ist die Sensorstory. Sie kann in vielen Formaten entstehen. Im Zentrum stehen dabei immer Sensoren, die mehr erfassen, als es Autoren und Fotografen könnten. Unser Sensor-Experiment #bienenlive wurde 2019 mit dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet. Welcher Sensor eignet sich? Wie viel Leserbeteiligung und Prozesselemente brauchen wir? Gemeinsam finden wir es raus.

Best Practices

ElMös Abenteuer – Ein Superheld:innen-Dramedy

“Stell dir vor, völlig überraschend hackt sich ein komischer Vogel in dein Leben bzw. deine Alexa. Bei genauerem Hinhören stellt sie sich als abgewrackter, klappriger Möwenroboter heraus. Der sprechen kann. “Gestatten: El Mö”!

Newsgame „Die Sache mit der Milch“

In diesem spannenden News-Adventure schlüpft die Spieler:in in die Rolle einer Reporter:in und versucht, gemeinsam mit Reporter-Kollegin gute Geschichten zu finden. Auf dem Weg warten, wie in jedem guten Adventure, zahlreiche Rätsel. Neben der Suche nach wertvollen Themen und der Befragung von Beteiligten, wird so versucht, der Geschichte auf die Schliche zu kommen. Jedes Stück Information gibt Punkte – oder Superkräfte.

Ralph und Clari: Reporter-Tonies auf der Toniebox

Ein vernetztes Audiogerät im Kinderzimmer, das stabil ist, nicht lauscht und aus Deutschland kommt? 2017 haben wir Reporter-Tonies für die Toniebox-Plattform entwickelt. „Nachrichten zum Anfassen“ mit unseren Lieblings-Moderator:innen Clarissa Corrêa da Silva und Ralph Caspers. Das Medieninnovationszentrum Babelsberg hat unsere Idee gefördert. Die beiden machen sich gut als 12 Zentimeter hohe Reporter-Figuren auf der Toniebox, oder?

Die „Hallo-Maus“: Sachgeschichten im Dialog

Wie kommen die Löcher in den Käse? Welches Tier macht so? und was macht der Oktopus im Kaffee? Für den WDR haben wir einen Prototypen der „Hallo-Maus“ als Sprach-Skill gebaut. Mit interaktiven Sachgeschichten, Spielen und einem Natur-Experiment. Moderiert von echten Menschen. Und ausgestattet mit liebevollen Illustrationen von Neele Jacobi. Gerne erzählen wir Ihnen mehr.

WDR Superkühe – Mit Pansensensor und Chatbot

Im Projekt SUPERKÜHE hat die neue Sensorstory-Technologie drei Milchkühen eine Stimme verliehen. Jeder konnte jederzeit Kontakt zu ihnen aufnehmen und ihr Leben mitverfolgen: über das automatisch generierte Kuh-Tagebuch, den Chatbot im Facebook-Messenger und Live-Bilder aus dem Stall. Das Projekt ist weiterhin online zugänglich.

#bienenlive – Das WDR-Sensorexperiment

#bienenlive ist die erste Sensorstory mit Insekten. Gemeinsam mit dem WDR haben wir sie konzipiert und produziert. Das Sensor-Experiment führte sechs Monate lang live ins Leben von Bienenvölkern. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität, denn es schafft Nähe und sensibiliert für die Bedrohung der Artenvielfalt.

Denn der Journalismus ist nicht am Ende.

Im Gegenteil.

Er fängt gerade an, richtig spannend zu werden.